Missbrauch-ftnd

Coaching Reihe

Beitrag teilen

Pornografie fördert sexuelle Gewalt

In einem von “The Independent” veröffentlichten Artikel, berichtet die Autorin Victoria Richards, von ihren Erfahrungen mit der Nutzung einer Mainstream-Online-Dating-Site und der Frage eines Mannes, ob sie bereit wäre, „Ohrfeigen“ und „Sabbern“ als „Belohnung“ zu akzeptieren. ” Als sie über das, was sie als „problematische“ Online-Begegnung bezeichnete, twitterte, erhielt sie gemischtes Feedback. Viele Frauen kommentierten, sympathisierten und erläuterten ihre ähnlichen Erfahrungen mit solchen Vorschlägen (einschließlich von Männern, die sie gerade erst kennengelernt hatten), und fragten, ob sie riskantere oder erniedrigendere sexuelle Handlungen eingehen würden. Andere bemerkten, dass Richards den Mann schnell bevorurteilt hatte, der einfach ehrlich und offen über seine Vorlieben war; Einige sagten, sie sei im Unrecht, ihn angeprangert zu haben, und beschuldigten sie des „Kink-Shaming“.

Diese Geschichte zeigt, dass in den letzen Jahren eines salonfähig wurde: das Wachstum und die Akzeptanz von extremerem, „rauem“ Sex im Mainstream.

„Harmloser Spaß“ oder „normalisierte Gewalt“?

Was sind das für widersprüchliche Visionen? Man muss nicht lange suchen, um diese zu finden. Gesundheits- und Schönheitsmagazine für Frauen fördern das „Aufpeppen“ des Sexuallebens von Frauen durch extremere Sexakte.

Im Gegensatz dazu sehen wir mehr lautstarke Proteste von Organisationen wie We Can’t Consent to This, die das Bewusstsein gegen die Normalisierung und Verherrlichung eben dieser Handlungen aufgrund der Zunahme von sexueller Gewalt, Verletzungen und sogar Todesfällen unter Frauen schärfen.

Das Thema “Blümchensex” oder Sex ohne versaute, raue oder riskante Elemente wird in der Öffentlichkeit, besonders an Orten wie TikTok und Co., so herabwürdigend behandelt, dass einige Personen zu Twitter gewechselt sind, um die Leute daran zu erinnern, dass es in Ordnung ist ganz normalen “Blümchensex” zu haben.

Wie lautet also das Urteil?

Es gibt nicht darum, das Sexualleben von irgendjemandem zu kontrollieren. Trotzdem gibt es Auswirkungen auf die Normalisierung von „hartem Sex“, insbesondere wie er in Pornos gezeigt wird. Das gilt insbesondere bei der Untersuchung der sexuellen Aktivität von Jugendlichen und der Dating-Trends von Teenagern.

Bevor wir die Normalisierung von „härterem“ Sex im Mainstream als nichts anderes als die Integration eines „harmlosen“ Trends abtun, werfen wir einen genaueren Blick auf die Fakten.

Extrem ist in

Sexuelle Handlungen, die früher als ungewöhnlich galten, sind im Mainstream gestiegen. Viele sind körperlich riskant, gewalttätig und erniedrigend. Praktiken wie „Überraschender“ Analsex, Strangulation (oft als „Ersticken“ oder „Atemspiel“ bezeichnet “), Spanking, BDSM-inspirierte Sexspiele usw., werden immer mehr als normal gesehen.

Es wird immer üblicher, Kommentare wie den folgenden in den sozialen Medien zu sehen. Ob im Scherz oder nicht, es vermittelt die Idee, dass sich eine sexuelle Begegnung nicht lohnt, es sei denn, sie ist riskant:

Besonders besorgniserregend ist, dass einst gewalttätige „Nischen“-Sexpraktiken zu dem werden, was Teenager als „normalen“ Sex wahrnehmen.
13 % der sexuell aktiven 14- bis 17-Jährigen berichten, beim Sex schon einmal gewürgt worden zu sein.
Die Forschung zeigt auch eine „erhöhte Prävalenz“ einiger ungewöhnlicher und gesundheitsgefährdender sexueller Handlungen wie Analsex.
Interessant ist: 1992 ergab eine Umfrage in Amerika, dass nur 16 % der Frauen zwischen 18 und 24 Analsex ausprobiert hatten.
In einem amerikanischen Gesundheitsstatistikbericht von 2016 stieg diese Zahl auf fast über 36 %.

Was ist eine treibende Kraft hinter diesen Trends?

Es stimmt, dass die Medien eine große Rolle spielen. Filme und Bücher wie „Fifty Shades of Grey“ oder Songs, die aggressiven Sex verherrlichen, sind heutzutage in der Popkultur keine Seltenheit. Natürlich galt die Popkultur lange Zeit als hypersexuell, aber jetzt geht es mehr um Gewalt als um schiere Sexualität. Betrachten wir den viralen und sexuell gewalttätigen Netflix-Film „365 Days“, der für einen soliden Teil des Sommers 2020 die Nummer eins war. Das ist kein Zufall. Tatsächlich gibt es noch ein weiteres Puzzleteil: die Pornoindustrie.

Selbst nach der niedrigsten Schätzung zeigt die Forschung, dass einer von drei Pornovideos sexuelle Gewalt oder Aggression darstellen. Schon allein die Titel der Filme zeigen gewalttätiges, aggressives Potential.

Wie genau spielen Pornos in all dem eine Rolle?

Die Pornoindustrie profitiert zunehmend von Inhalten, die von „konventionellem“ Sex abweichen. In Pornos sind gewalttätige Bilder kein passives Nebenprodukt, sie sind das Ziel.

Während einige Studien Gewalt in Pornos untersucht haben, indem sie den Inhalt von Pornovideos analysierten, haben andere die Prävalenz von Gewalt in Pornos geschätzt, indem sie Pornokonsumenten gefragt haben, wie häufig sie bestimmte Arten von Verhaltensweisen sehen, die in den von ihnen angesehenen Pornos dargestellt werden. Eine kürzlich durchgeführte australische Studie ergab beispielsweise, dass 70 % der jungen Menschen angaben, Männer häufig als dominant zu sehen, 34 % sehen häufig, dass Frauen beschimpft oder beleidigt werden, und 11 % gaben an, häufig Gewalt oder Aggression gegenüber einer Frau zu sehen, die nicht einvernehmlich war. Weitere 13 % der jungen Menschen gaben an, beim Anschauen von Pornos „gelegentlich“ aggressiven, nicht einvernehmlichen Sex zu sehen. Insgesamt ergab die Studie also, dass einer von vier jungen Menschen innerhalb des letzten Jahres ihres Lebens wiederholt Darstellungen von gewalttätigem, nicht einvernehmlichem Sex ausgesetzt war.

Während das Ausmaß der in Pornos gezeigten Gewalt beunruhigend ist, sind die dargestellten Reaktionen auf diese Gewalt vielleicht noch beunruhigender. Eine Studie ergab, dass 95 % der Opfer von Gewalt oder Aggression in Pornos entweder neutral wirkten oder mit Vergnügen reagierten. Mit anderen Worten, Pornos vermitteln die Botschaft, dass sexuelle Gewalt ein Teil des sexuellen Vergnügens ist.

Ideen, die in Pornos gezeigt werden, bleiben manchmal nicht auf dem Bildschirm, sie schaffen es tatsächlich in die Schlafzimmer der Verbraucher. Das Journal of Sexual Medicine berichtete, dass der Konsum von Pornografie in einem statistisch signifikanten Zusammenhang mit dominanteren und gezielteren sexuellen Verhaltensweisen steht (einschließlich Spanking, Beschimpfungen, aggressiver Fellatio, Würgen – verstanden als Strangulation – Gesichtsejakulation und Penetration ohne vorheriges Nachfragen/Diskutieren).

Wenn man sich Szene für Szene mit entmenschlichenden oder gewalttätigen Inhalten ansieht, wird man es als normal empfinden. Tatsächlich deuten Untersuchungen darauf hin, dass Pornokonsumenten eher dazu neigen, andere sexuell zu objektivieren und zu entmenschlichen, eher eine Absicht zur Vergewaltigung empfinden, weniger wahrscheinlich während eines sexuellen Übergriffs einzugreifen, mit größerer Wahrscheinlichkeit Überlebenden sexueller Übergriffe die Schuld zuzuschieben, mit größerer Wahrscheinlichkeit Gewalt gegen Frauen zu unterstützen, mit größerer Wahrscheinlichkeit Sex ohne Zustimmung gut zu heißen und mit größerer Wahrscheinlichkeit sexuelle Gewalttaten zu begehen.

Im Jahr 2016 führte ein Team führender Forscher eine Metaanalyse hochwertiger Studien zum Zusammenhang zwischen Pornos und sexueller Gewalt durch. Nach der Analyse relevanter Studien zu diesem Thema kamen sie zu dem Schluss, dass die Forschung „wenig Zweifel daran ließ, dass Personen, die häufiger Pornografie konsumieren, im Durchschnitt eher eine Einstellung haben, die sexueller Aggression förderlich ist, und sich an tatsächlichen sexuellen Aggressionen beteiligen.

Angesichts all dieser Faktoren ist es klar, dass Pornos einen großen Einfluss auf die Konsumenten haben – sie normalisieren und befeuern eine ganze Kultur, die aggressiven, gewalttätigen Sex feiert. Selbst für Teenager, die keine Gelegenheit hatten, sich darüber eine eigene Meinung zu bilden.

Mehr zu diesem Thema findest du hier: Zum Artikel

Quelle: www.fightthenewdrug.org


Gefällt dir mein Artikel?

Dann klicke auf die Sterne zur Bewertung

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar